Sparkonto zinsen

Möchtest du mithilfe eines Sparkontos Geld sparen und Zinsen auf deine Geldanlage erwirtschaften? Fragst du dich bei welcher Bank und Anlageform es die meisten Zinsen auf dein Geld gibt? Dann bist du hier richtig, denn du erfährst im Folgenden wieviel Zinsen es aufs Sparbuch, Tagesgeld und Festgeld gibt, und was diese Sparkonten voneinander unterscheidet.

ING Bank Sparkonto

  • erstes Tagesgeldkonto eröffnen und 3% Bonuszins p.a. für 6 Monate sichern.
  • 0,6% zinsen p.a.

Santander Bank Sparkonto

  • 3% Zinsen p.a. für die ersten 6 Monate
  • 0,3% zinsen p.a.

Suresse Direkt Bank Sparkonto

  • 3,30 % p. a. Zinsen für 6 Monate garantiert
  • 2,00% zinsen p.a.
  • gesamte Anlagesumme täglich verfügbar

Openbank Sparkonto

  • 2,50 %, wenn auf deinem Open Girokonto monatlich mindestens 600 € eingehen
  • 1,00% zinsen p.a.

Renault bank Sparkonto

  • 3,30 % p. a. Zinsen für 3 Monate garantiert
  • 1,00% zinsen p.a.

TF Bank Sparkonto

  • 3,25 % p. a. Zinsen für 4 Monate garantiert
  • 1,30% zinsen p.a.

Consorsbank Sparkonto

  • 3,20 % p. a. Zinsen für 6 Monate garantiert
  • 0,6% zinsen p.a.
  • Gesamte Anlagesumme täglich verfügbar

Comdirect

  • Kostenloses Girokonto
  • 0,01% Zinsen
  • Jetzt mit 50 Euro Prämie

Barclays Bank Sparkonto

  • 3,11% Zinsen p.a. für die ersten 6 Monate
  • 0,9% zinsen p.a.

Nordax Bank Sparkonto

  • Mindesteinlage €2000
  • 2,33% zinsen p.a.

Sparkonto zinsen

Darüber hinaus erfährst du auch weshalb es momentan besser sein kann das eigene Geld in alternative Geldanlagen zu investieren, statt auf einem Sparkonto zu sparen.

In Deutschland erfreuen sich das klassische Sparbuch, das Tagesgeldkonto und das langfristig gedachte Festgeldkonto noch immer großer Beliebtheit. Kein Wunder, das Sparkonto gilt seit Jahrzehnten als sicher für Anleger. Die verschiedenen Sparkonten haben die Gemeinsamkeit, dass die Geldanlage über die gesetzliche Einlagensicherung bis zu einem Betrag von 100.000 Euro geschützt ist. Aufgrund des derzeitigen Niedrigzinses hat diese Form der Geldanlage aber einen bedeutenden Nachteil: Es gibt auf das Sparbuch, Tagesgeld und Festgeld nur sehr geringe Zinsen. In manchen Fällen wenn zum Beispiel eine Kontoführungsgebühr anfällt kann es sogar sein, dass das Ersparte sich minimiert.

Um auf einem Sparkonto Zinsen zu bekommen solltest du dich vorab über das Sparkonto und die dazugehörigen Konditionen informieren. Um dann das Sparkonto zu eröffnen musst du ein Referenzkonto angeben, meist handelt es sich hierbei um ein Girokonto mit Online Banking von dem du Geld überweisen und abheben kannst. Dank auch daran, dass auf deine Verzinsung eine Abgeltungssteuer anfallen kann, die du per Freistellungsauftrag umgehen kannst. Solltest du heutzutage ein Sparkonto zum sparen eröffnen, bekommst du meist eine Sparcard ausgegeben statt einem Sparbuch in Heftform.

Wie viel Zinsen gibt es auf ein Sparkonto?

Tagesgeld Zinsen

Das Tagesgeld stellt hier eine gute Alternative dar. Es ist flexibel, bietet hohe Sicherheit und eine höhere Rendite. Aktuelle Tagesgeldzinsen liegen zwischen 0,1% und 0,5% – was zwar noch immer unter der Inflationsrate liegt aber der Verlust ist hier geringer als beim Sparbuch. Der große Vorteil von Tagesgeld ist die Flexibilität, denn dein gesamtes Guthaben ist jederzeit für dich verfügbar. Es gibt beim Tagesgeld keine Beschränkungen was das Geld abheben anbelangt (beim Sparbuch liegt das Limit bei 2000 Euro pro Monat) und auch keine Kündigungsfristen.

Jedoch sind die Zinsen beim Tagesgeld nicht garantiert. Die Bank kann die Zinsen jederzeit senken und richtet sich dabei nach dem europäischen Leitzins. Außerdem dienen hohe Zinsen oft nur dem Zweck Neukundinnen und Neukunden anzuwerben und können relativ schnell wieder von der Bank gesenkt werden. Sollte das passieren kannst du aber jederzeit dein Geld abheben und eine andere Bank oder Anlageform wählen. Die Suche nach dem besten Tagesgeldzinssatz und das wiederholte einzahlen und abheben um die beste Rendite zu erzielen nennt sich auch Tagesgeldhopping.

Die hohe Sicherheit des Tagesgelds ist auf jeden Fall gegeben wenn du eine Bank wählst die ihren Sitz in der EU hat. Im Falle einer Bankenpleite oder Insolvenz ist dein Geld durch die europäische Einlagensicherung bis zu einem Betrag von 100.000 Euro versichert. Banken die dem freiwilligen Einlagensicherungsfonds angehören, bieten sogar noch mehr Sicherheit. Hier ist – je nach Bank und Kondition- dein Vermögen bis zu 100% geschützt. Das Tagesgeld eignet sich aufgrund der Flexibilität also optimal für unvorhersehbare Ausgaben, als Reserve oder auch um Geld kurzfristig zu parken.

Festgeld – Zinsen

Das Tagesgeld ist eine gute Alternative für Sparer die langfristig anlegen möchten. Hier liegen die Zinsen bei einem Veranlagungszeitraum von etwa drei Jahren bei etwa 1%. Top Festgeldzinssätze liegen momentan sogar leicht über 1% bei 1,2% pro Jahr.

Der deutlich höhere Zinssatz hat aber den Nachteil, dass Sparer sich deutlich länger an die Bank binden müssen. Das angesparte Geld kann nicht vor Ablauf der Laufzeit abgehoben werden und es ist meist eine größere Einzahlung gleich zu Beginn notwendig. Laufzeiten sind 3, 6, oder 9 Monate oder 1, 2, oder 3 Jahre lang. In diesem Zeitraum kannst du nicht über deine Anlage verfügen. Während dieser Zeit sind die Zinsen fest und können nicht von der Bank gesenkt oder gehoben werden. Eine längere Laufzeit geht im Normalfall mit einer höheren Verzinsung einher und lohnt sich wenn mit sinkenden Zinsen zu rechnen ist. So kannst du dir einen guten Zinssatz für die Zukunft sichern. Sollten allerdings die Zinsen steigen, ist die Kündigung und der Wechsel zu einer anderen Bank oder Anlageform deutlich schwieriger als beim Tagesgeld.

Das Festgeld gilt als zinsstark und eignet sich gut für liquide Anleger und Geld das länger nicht gebraucht wird, da der Anlagebetrag nicht frei verfügbar ist. Da aktuelle Festgeldzinsen in etwa der Inflation entsprechen ist das Festgeld eine verlustfreie Geldanlage. Jedoch ist mittel- bis langfristig mit einer Zinserhöhung zu rechnen und deshalb solltest du aktuell eher kürzere Laufzeiten für das Sparkonto wählen.

Sparbuch – Zinsen

Das Sparbuch ist eine Form von Sparkonto und war früher für Erwachsene als auch Kinder gut zur Anlage geeignet. Derzeit gibt es auf das Sparbuch Zinsen in Höhe von 0,0% und 0,1% Zinsen jährlich. Es ist also aktuell nicht zu empfehlen das Sparbuch als Geldanlage zu betrachten, bei solch niedrigen Zinsen verliert das angesparte Geld aufgrund der Inflation stetig an Wert. Das Geld am Sparkonto wird schneller entwertet als es sich durch den geringen Zinssatz vermehrt. Zudem kannst du nur begrenzt beim Sparbuch abheben, und zwar bis zu 2.000 Euro im Monat. Möchtest du dein Geld schon eher abheben oder das Konto auflösen, kannst du das erst nach frühestens drei Monaten, denn du musst mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist rechnen.

Falls du dich nicht mit den niedrigen Zinsen und einschränkenden Konditionen eines Sparbuchs zufrieden geben willst, gibt es auch noch das flexible Tagesgeld und das Festgeld zum sparen. Diese Sparkonten fallen auch unter die Einlagensicherung und sind deutlich zeitgemäßer bei gleichbleibender Sicherheit.

Welche Bank hat die besten Zinsen für das Sparbuch?

Wo es die besten Zinsen auf das Sparbuch, das Tagesgeld oder das Festgeld gibt erfährst du in unserem Sparkonto Vergleich. Die aktuellen Zinssätze für das klassische Sparbuch sind relativ niedrig. Du solltest dich also mit unserem Vergleich darüber informieren wo es die höchsten Zinsen für dich gibt. Auch solltest du sicherstellen, dass keine Gebühren für das Sparbuch anfallen.

Die Zinsen für Tagesgeld sind etwas höher wobei das Tagesgeld auch mehr Flexibilität bietet und sich somit gut für die jetzige Niedrigzins Lage eignet. Trotz Flexibilität bietet das Tagesgeldkonto die gleiche Sicherheit wie das Sparbuch. Welche Banken aktuell die besten Konditionen bieten kannst du unserem Vergleich entnehmen.

Festgeldzinsen sind im Vergleich nochmal deutlich höher als bei einem anderen Sparkonto, aber du solltest aufgrund der jetzigen Zinslage das Festgeldkonto eher für kürzere Zeiträume führen um dein Kapital bei besserer Zinslage in eine andere Geldanlage investieren zu können. Die besten Festgeld Angebote von Banken mit den höchsten Zinsen und der passenden Laufzeit findest du in unserem Vergleich.

Wo gibt es die meisten Zinsen für mein Geld?

Solltest du dich nun fragen wo es die meisten Zinsen beziehungsweise die höchste Rendite für dein Geld gibt, dann solltest du dich über renditestarke Anlageformen wie Aktien, Fonds und ETFs informieren. Die Sicherheit der dieser Anlageformen ist der Sicherheit des Sparkontos aber nicht gleichzusetzen, denn dein Vermögen ist nicht durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Allerdings ist das Risiko deinen Anlagebetrag zu verlieren bei einer langfristigen Veranlagung relativ gering.

Vor Allem beim investieren in Fonds und ETFs ist das Risiko breit gestreut, denn hier investierst du in ein Portfolio von vielen verschiedenen Aktien und Unternehmen. Meist wird mit einem Fond oder ETF ein bestimmter Aktienindex wie zum Beispiel der DAX abgebildet. Bei Aktienfonds investierst du in mehrere Unternehmen gleichzeitig und streust somit das Risiko falls ein eine Aktie mal abstürzen sollte. Der beliebte DAX, ein Indexfonds der die größten deutschen Unternehmen abbildet konnte seit 1980 auf Basis der Jahresschlusskurse jährlich einen Gewinn von 11,2% erzielen. ETFs sind ebenfalls breit gestreut und sind kostengünstiger als Fonds, da sie nicht gemanaged werden müssen. Dennoch fallen Transaktionsgebühren und Depotgebühren an. Der beliebte der MSCI World ETF bildet zahlreiche große Aktiengesellschaften weltweit ab und konnte seit 1970 eine durchschnittliche Rendite von 7,1 % pro Jahr erzielen.

Wie viel Zinsen gibt es auf das Postsparbuch?

Das sogenannte “Postsparbuch” galt früher einmal als sicher, solide und auch für Kinder geeignet. „Das Postsparbuch – der Schlüssel zum Wohlstand, jeder Groschen wird gespart“, hieß es damals auf Werbeplakaten der Post. Heute sieht die Welt aber anders aus. Was damals noch die Post war heißt heute Postbank und bietet keine Sparbücher mehr an. Stattdessen wurden vor einigen Jahren Gebühren auf inaktive Sparbücher erhoben, sodass manch Einer nach vielen Jahren feststellen musste, dass das Geld sich nicht vermehrt sondern verringert hat. Diese Gebühren Einführung ist übrigens nur zulässig wenn der Sparer schriftlich von der Bank informiert wurde. Statt Postsparbuch bietet die Postbank heutzutage Fonds und ETFs für Anleger an. Das mag zwar mit geringfügigen Risiken einhergehen aber hierbei können deutlich höhere Renditen erzielt werden.

Solltest du aber doch die Sicherheit eines Sparkontos bevorzugen bei dem dein Vermögen bis zu 100.000 Euro oder mehr versichert ist, dann findest du im Sparkonto Vergleich bei welchen Banken es die meisten Zinsen für dein Geld gibt.

Welcher Sparkonto ist der richtige für Sie?

Vergleichen Sie alle Sparkonten in unserer Übersicht nach Zinsen und Konditionen.